44 Jahre WALLI – 44 Jahre WIDERSTAND

Ein weiteres Jahr des Widerstandes und der politischen Aktion ist vorüber.
Wir feiern ein weiteres Mal den Internationalen Kampftag der Arbeiterklasse in einem großen Fest. Das Maifest ist inzwischen Tradition geworden. Dass die Walli ein so wichtiger Teil des öffentlichen Lebens in Lübeck ist, merkt man an kaum einem Tag so sehr wie am 1. Mai, wenn wieder tausende Lübecker*innen aufs Gelände strömen, um zu feiern und Teil alternativer Kultur in Lübeck zu sein.

Wir sind ein selbstverwaltetes, unkommerzielles, linkes Jugendund Kulturzentrum. Wir bieten Raum für Politik, alternatives Wohnen, Konzerte, Kneipe, Partys uvm. Damit die alternative als solches funktioniert, orientieren wir uns an folgenden Grundsätzen: Diskriminierungen aufgrund von Herkunft, Geschlecht, sexueller Orientierung usw. wird nicht geduldet. Wenn ihr sexualisierte Gewalt erfahrt oder mitbekommt, dann schaut nicht weg. Ihr erhaltet Hilfe bei der Awarenesscrew, am Tresen oder bei Menschen in eurer Nähe. Bekommt ihr mit, dass Menschen bedroht werden oder sich prügeln, dann schreitet ein und helft mit, ein gewaltfreies Umfeld zu schaffen. Direktes Eingreifen ist wichtig. Übermäßiger Konsum an Hartalk ist nicht erwünscht und sonstige harte Drogen sind verboten, da die Folgen für uns nicht tragbar sind. Ihr seid Teil des Ganzen, also gestaltet es mit. Passt aufeinander auf und sorgt für eine entspannte Atmosphäre.

Damit ihr euch auf dem Maifest sicher fühlt, gibt es auch in diesem Jahr wieder eine Awareness-Struktur, die versucht, euch jederzeit und überall zu unterstützen, falls ihr übergriffige, unangenehme oder diskriminierende Situationen erleben solltet. Diese Ansprechgruppe könnt ihr erreichen, indem ihr die Menschen hinter den Ständen ansprecht. Diese haben Kontakt zur Awareness-Crew. Wir können dadruch schnell informiert werden und euch unterstützen.

Künstler*innen

Aargh Fuckkill

22:00 Treibsand

Altes Haus

19:30 Boulebühne

Barren?

18:00 Stadtgraben Bühne

Bleakeness

19:20 Maibühne

Die Cigaretten

23:00 Treibsand

Earth Bong

19:00 Treibsand

Emersound

19:20 Stadtgrabenbühne

Jo Carley & The Old Dry Skulls

21:00 Treibsand

Kratzer

20:00 Treibsand

La Gorda Dubs

14:00 Reggae Ecke

Makatumbe

20:40 Stadtgrabenbühne

Notgemeinschaft Peter Pan

18:00 Treibsand

Outrage

22:00 Maibühne

Passepartout

22:00 Stadtgrabenbühne

Peters Beine

16:50 Boulebühne

Rumba Santa

18:00 Stadtgrabenbühne

Spielo

20:40 Maibühne

The Shazzams

01:00 Treibsand

The Tazers

00:00 Treibsand

Tolyqyn

18:00 Maibühne

TUN

18:10 Boulebühne

Unicorn Partizans

20:50 Boulebühne

Tontalente

15:30 Boulebühne

Instant SL - Improtheater

16:00 Treibsand

Bühnen

Initiativen & Gruppen

Intervenieren, das heißt dazwischen gehen, eingreifen. Und genau das ist es, wozu es die IL gibt: Um die Ausbeutung, den Rassismus, das Patriarchat und all die großen und kleinen Zu mutungen des Kapitalismus nicht hinzunehmen, sondern dagegen Widerstand und Gegenmacht zu organisieren, damit endlich alles ganz anders wird.
In der IL haben sich mehrere hundert Genoss_innen in über 30 Orten in Deutschland und österreich zusammengefun- den, um Teil einer radikalen gesellschaftlichen Linken zu werden. In Lübeck gibt es uns unter diesem Namen seit Oktober 2014 – vorher hießen wir „Avanti – Projekt un- dogmatische Linke“.
Die Walli ist unsere Homebase, von der aus wir in Lübeck linke Politik auf die Straße tragen und nach Perspektiven für eine bessere, solidarische Gesellschaft suchen. Ob bei Aktionen gegen AfD-Veranstaltungen, bei Klimaprotesten, bei der praktischen Solidarität mit geflüchteten Menschen, sowie bei der Unterstützung unserer kurdischen Freund_ innen in ihrem Kampf für ein demokratisches Projekt im Nahen Osten: Gemeinsam mit Anderen organisieren und mobilisieren wir, versuchen Bewegungen gleichzeitig zu verbreitern und zu radikalisieren, bringen wir in Bündnisse und Kampagnen unsere politischen Erfahrungen und unse- re Sehnsucht nach einem besseren Leben ein.
Wir haben gemeinsame Grundsätze, von denen die wich- tigsten in unserem „Zwischenstandspapier“ stehen, das ihr auf interventionistische-linke.org finden könnt. Wir suchen Genoss_innen, die auf dieser Grundlage mit uns gemeinsam Politik machen, die zu uns passen und wir zu ihnen. Dabei geht es nicht um Alter, politische Erfahrung oder sozialen Background, sondern um die bewusste Ent- scheidung, sich auf einen gemeinsamen kollektiven Prozess einzulassen. Wenn ihr euch also organisieren und einen Unterschied machen wollt, dann sprecht uns an. Wir freuen uns darauf.

WEB: il-luebeck.org
E-MAIL: kontakt@il-luebeck.org
TWITTER: @IL_Luebeck
INSTA: @IL_Lubeck

LaRage ist eine antifaschistisch-politische Jugendgruppe, die aktiv gegen jegliche Form von Ausbeutung und Unterdrückung kämpft, wie Faschismus, Antisemitismus, Sexismus, Rassismus und Kapitalismus. Wir sind basisdemokratisch, außerparlamentarisch und selbst organisiert. Unser Ziel ist ein gutes Leben für Alle und eine befreite, solidarische Gesellschaft.

LaRage <3 euch

WEB: facebook.com/JugendkongressHL
E-MAIL: juko@systemausfall.org
INSTA: @larage_luebeck
FACEBOOK: /larage.lubeck

Die Antifaschistische Koordination Lübeck ist ein Zusammenschluss verschiedener Gruppen, Initiativen und Einzelpersonen, die sich das Ziel gesetzt haben, rechten und faschistischen Überzeugungen und Gruppierungen wirksam entgegenzutreten.

HINTERGRUND: Die Situation in und um Lübeck macht es notwendig, den drohenden rechten Verhältnissen etwas Wirksames entgegenzusetzen. Wir leisten genau diese notwendige Arbeit, auch wenn wir uns nicht als ein reines Abwehrbündnis verstehen. Es geht nicht einfach darum, die rechte Hegemonie zu verhindern, sondern eine Basis für emanzipatorische, linksradikale und antifaschistische Positionen zu schaffen, um so offensiv gegen Neonazis vorgehen zu können. Das Erstarken rechter und extrem rechter Strukturen in den letzten Jahren zeigt auf, dass antifaschistische Arbeit so notwendig wie schon lange nicht mehr ist. Unterkünfte für Geflüchtete brennen in ganz Deutschland: Der deutsche Mob formiert sich und greift an. Einer der jüngsten Vorfälle war beispielsweise der Messerangriff der Identitären Bewegung auf einen Antifaschisten am Lübecker Hauptbahnhof.

ORGANISATION: Wir sind keine homogene Gruppe, sondern als ein Netzwerk zu verstehen. Wir kommen aus unterschiedlichen politischen Spektren, vertreten unterschiedliche politische Praktiken und linke Überzeugungen. Unsere Praxis orientiert sich an der Notwendigkeit der Auseinandersetzung mit faschistischen Strukturen und rechten Überzeugungen vor Ort. Dabei steht uns unsere Vielfältigkeit nicht im Wege, sondern bedeutet für unsere Arbeit ein großes Repertoire an Erfahrungen, Ideen, Analysen und Praktiken.

PRAXIS: Grundlage der Arbeit ist neben dem Antifaschismus die gemeinsame Überzeugung, dass sich gesellschaftliche Verhältnisse verändern lassen und diese Veränderungen auch dringend notwendig sind. Für uns ist Antifaschismus die Notwendigkeit, im Hier und Jetzt, um für eine menschenwürdige und emanzipatorische Gesellschaft zu kämpfen!

WEB: antifa-luebeck.org
E-MAIL: kontakt@antifa-luebeck.org
TWITTER: @AntifaLuebeck

Unser Ziel ist es, linke Politik wieder in der Basis der Gesellschaft zu verankern. Darunter verstehen wir den Kampf gegen Faschismus, Kapitalismus und Patriachat sowie das Erzeugen eines neuen Klassenbewusstseins. Darüber hinaus legen wir hohen Wert auf eine radikale Geschichts- und Gedenkpolitik. Die Millionen Opfer des Nationalsozialismus dürfen nicht in Vergessenheit geraten. Gleichzeitig treiben sie uns immer wieder an, alles Notwendige zu tun um die aktuellen faschistischen Entwicklungen im Keim zu ersticken.

Wir versuchen gezielt einen Fuß in die Tür der Öffentlichkeit zu bringen, sei es beim gemütlichen Zusammensitzen am Stammtisch der Lieblingskneipe, in den Straßen unseres Viertels oder durch provokante Aktionen, um den politi- schen Diskurs ins Wanken zu bringen. Bei unserer Arbeit geht es nicht um die Verteidigung des Status Quo vor regressiven Kräften. Stattdessen formulieren wir radikale Kritik an den bestehenden Verhältnissen und zeigen zukunftsweisende Alternativen auf.

Wenn du Interesse an politischer Arbeit, Fragen oder Kritik hast, komm doch zu unserem Stammtisch an jedem ersten Montag im Monat in der Sternschnuppe.

WEB: basis.antifa-luebeck.org
E-MAIL: basis@antifa-luebeck.org
TWITTER: @BasisHL
INSTA: @basis_antifa_luebeck
FACEBOOK:/BasisAntifa

Café“ ruft im ersten Augenblick vielleicht ein Bild hervor, das nicht ganz dem entspricht, was unser Lokal tatsächlich ist. Wir sind weder klassisches Café noch Kneipe oder Veranstaltungsraum – das Café Brazil kann all das sein, je nachdem, wann Du uns besuchst. Neben einem normalen Café-Betrieb kannst Du auch ab frühe Abendstunden zu uns kommen und ein Bier, eine Premium-Cola oder was-auch-immer Du magst, trinken. Auch elektronische Tanzmusik bis in die frühen Morgenstunden oder Konzerte gehören zum Programm – dabei gilt immer: Du musst keinen Eintritt zahlen! Wer sich nicht durch rassistisches, antisemitisches, sexistisches oder anderes diskriminierendes Verhalten, das wir in keiner Form tolerieren, disqualifiziert, soll unseren Laden ungehindert besuchen können. Um diesen Abschnitt nicht zu lang werden zu lassen, laden wir Dich ein, einfach mal vorbei zu schauen und Dir selbst ein Bild zu machen.

Unser Café befindet sich im Vorderhaus des autonomen Zentrums alternative Tagungsstätte e.V. auf der Wall- halbinsel in Lübeck. Unsere wöchentlich aktualisierten Öffnungszeiten findest Du hier auf der Webseite. Wenn Du Dich beteiligen willst, dann komm ruhig zum Plenum, das jeden Montag um 18.30 Uhr im Brazil stattfindet.

WEB: cafe-brazil.net
E-MAIL: kontakt@cafe-brazil.net
FACEBOOK: /walli.brazil

Das VeB (Vereins eigener Betrieb) ist DER Laden mit dem Prädikat Gold auf der „WALLI“ (Die Alternative e.V., Willi-Brandt-Al- le 9, 23554 Lübeck). Eng vernetzt mit den Silber-, Bronze- und Blech-Anwärtern und doch ganz eigen. Zu finden in der realen Welt gleich links auf dem Hof hinterm Vorderhaus und virtuell auf www.veb-luebeck.de sowie unter „Flamingos tanzen im VeB“ auf Facebook.
Unser „ehrenamtliches“ Kollektiv zeichnet sich dadurch aus, dass wir uns alle wirklich mögen, was uns die nötige Power gibt, den Laden mit Kneipen- und Konzertbetrieb nicht nur „einfach so“ konstant am Laufen zu halten, sondern das Ganze auch noch richtig geil zu machen! Sonst wäre es ja lahm…und für uns, die da den Punkrock im Herzen tragen, geht lahm nun mal gar nicht, sorry.
Also gibt ́s zusätzlich zum regulären Kneipenbetrieb schööön viele Live Bands auffe Ohren, von Punk über Ska bis Crust und HC. Und natürlich Partys ohne Ende vom Ska-Nighter über Pogo-Schlager-Club und 80er-Pink-Flamingo-Party bis Anti-Church-Grind-Night. Richtig Spaß macht dabei der Mix an Gästen. Natürlich Punker jeder Couleur, dazu Bauwagenleute, Hippies, fahrende Handwerker*innen, Geflüchtete und einfach
Menschen aus allen Lebenslagen und jeden Alters.
Was an Kohle nach allen Ausgaben übrig bleibt, spenden wir für linksautonome Belange.
Wir wissen natürlich nicht, ob es reicht, was sich „da draußen“ über unser buntes Treiben so erzählt wird, um dem Ganzen gerecht zu werden…und darum können wir dazu nur das Eine sagen: „Egal, ob das über uns Erzählte reicht, das von uns Erreichte zählt!“

Das treibsAND befindet sich im hinteren Bereich auf der Walli und bietet mit dem Veranstaltungsraum die größten Konzerte und Partys auf dem Gelände. Gemeinsam mit den anderen Kollektiven, der Wagenburg und den Politikgruppen gelingt uns bundesweit ein umfangreiches und einzigartiges(?) Projekt.

Alle Menschen, die sich auf der Walli (und dem Solizentrum) engagieren, tun dies ehrenamtlich. Das bedeutet konkret: Wir kriegen für das alles kein Geld – und wollen es auch nicht!

Wir sind alle leidenschaftlich musikinteressiert und versuchen das Musikprogramm möglichst vielfältig zu gestalten – vom Booking bis zum Mischen des Sounds machen wir alles selbst. Durch unser unkommerzielles Konzept können wir unsere Getränke günstig anbieten und versuchen dies auch bei den Eintrittspreisen.

Wir als treibsAND verstehen uns als linkspolitisches und musikbegeistertes Kollektiv. Homophobie, Sexismus, Antisemitismus, Nationalismus, Rassismus und jegliche andere Art von Diskriminierung finden bei uns keinen Platz. Wir sind ein buntes Kollektiv unterschiedlichen Alters und übernehmen jegliche Jobs im Kollektiv selbst. Natürlich sind wir uns nicht immer einig, aber unsere Vielfalt ist auch ganz oft unsere Stärke. Wir finden uns jeden Montag um 20.00 Uhr auf unserem Plenum zusammen und stecken all unsere Energie in die Planung und Umsetzung der Veranstaltungen.

Alle Überschüsse fließen in die Instandhaltung unserer Technik und des Geländes, die Umsetzung von Konzerten oder in die Unterstützung verschiedener sozialer und politischer Projekte.

Wir freuen uns auf deinen Besuch im treibsAND – trink einen mit uns am Tresen und schwing mit uns das Tanzbein!

Du hast Lust bei uns mitzumachen? Komm einfach mal bei unserem Plenum vorbei!

2015 entstand das Solizentrum – Viele Menschen aus Lübeck und Umgebung haben damals geholfen, dass über 14.000 Menschen auf ihrem Weg nach Skandinavien versorgt wurden und von dort die Weiterreise mit dem Schiff ab Travemünde antreten konnten.

Die Grenzen Europas bleiben geschlossen, im Mittelmeer ertrinken weiterhin Menschen, unsere Regierung hält an Abschiebungen von Geflüchteten fest und verschärft die Asylgesetze fortlaufend. Unsere Antwort lautet: Wir machen weiter, wir sind solidarisch mit den Betroffenen und treten zusammen für die Rechte von Geflüchteten ein.

Heute ist das Solizentrum ein Ort, an dem es Beratung und Hilfe jeder Art gibt und solidarische Aktionen zur Unterstützung Geflüchteter geplant werden, aber es ist auch ein Ort, an dem sich viele Gruppen treffen, wo gemeinsam gegessen oder man sich im Soli-Café entspannen kann. Wenn ihr über unsere Veranstaltungen informiert werden wollt, nehmen wir Euch gerne in unseren Verteiler auf. Schreibt an: info@fluechtlingsforum.de

DIE REGELMÄSSIGEN AKTIVITÄTEN IM SOLIZENTRUM:

AKTIVENTREFFEN DES FLÜCHTLINGSFORUMS UND DER SEEBRÜCKE LÜBECK

Das Lübecker Flüchtlingsforum e.V. tritt seit 1996 für das Recht aller Menschen ein, zu kommen, zu gehen und zu bleiben. Wir fordern gleiche politische und soziale Rechte für alle Menschen, die hier leben. Gemeinsam setzen wir uns für die Ziele der Seebrücke Lübeck ein. Kommt gerne vorbei! Treffen finden immer am 1. und 3. Mittwoch im Monat um 19.00 Uhr im Soli-Café statt.

Rückfragen unter: info@fluechtlingsforum.de

SOLIDARISCHE BERATUNG FÜR GEFLÜCHTETE

Beratung zu allen Themen im Zusammenhang mit Asylverfahren, Aufenthalt, drohender Abschiebung, Wohnsituation, medizinischer Versorgung oder Perspektiven in Schule, Ausbildung und Beruf. Wir ersetzen keine juristische Beratung!

Beratung: Jeden Montag 17.00 bis 19.00 Uhr

SOLI-CAFÉ UND KÜCHE

Offenes Café für Begegnungen und Veranstaltungen, zum Feiern und miteinander Lernen. Gestalte es mit, bring Deine Ideen und Zeit ein.
E-MAIL: cafe@solizentrum.de
Während der Beratungszeit sind wir auch telefonisch erreichbar: 0451 709 845 22 oder per
E-MAIL: beratung@solizentrum.de

FRAUEN-CAFÉ

Jeden Freitagnachmittag von 14.00 bis 18.00 Uhr gehört das Soli-Café Frauen und ihren Kindern. Sie haben Zeit und Raum, um sich kennenzulernen. Es finden frauenspezifische Veranstaltungen statt oder es werden Ausflüge geplant. Interesse, Frauen aus verschiedensten Kulturen kennenzulernen oder dich vielleicht mit Kindern zu beschäftigen? Herzlich willkommen!

ANKER

Das Küchenkollektiv bereitet Montag – Freitag ab 9.00 Uhr liebevoll ein leckeres Frühstücksbuffet für alle. Kleine Spende sowie Gesprächsaustausch erwünscht.

ENDE GELÄNDE LÜBECK

Hambi-Räumung, Pseudo-Kohleausstieg, Dieselskandal, teurer ÖPNV, Menschen, die aufgrund der Klimakrise hungern oder fliehen müssen – von Klimagerechtigkeit sind wir weit entfernt. Aber nicht nur die Wut darüber sondern auch die Klimagerechtigkeitsbewegung wächst immer schneller. Wie in über 50 anderen Städten gibt es auch in Lübeck eine lokale Ende Gelände Gruppe, die sich über Zulauf freut: Treffen finden immer am 2. und 4. Montag im Monat um 18.00 Uhr im Solizentrum statt.

VERANSTALTUNGSGRUPPE

Wir organisieren verschiedenste Veranstaltungen. Hast Du Kompetenzen in der Nutzung von Kommunikationsmedien oder Lust uns bei der der Organisierung von Veranstaltungen zu helfen oder eigene Veranstaltungen zu machen, dann melde dich unter:
E-MAIL: info@fluechtlingsforum.de

UMSONSTLADEN „KOST NIX“

Hier kann man Dinge verschenken und geschenkt bekom- men. Geld oder Kapitalismus funktionieren an diesem Ort nicht – Wiederverwertung und 2nd Hand ohne Gegenleistung hingegen schon! Wenn Du mitmachen möchtest beim Sortieren, Aufräumen oder Öffnungszeiten anbieten kannst, melde dich unter:
E-MAIL: kostnix@solizentrum.de

AMT FÜR ALLE

Wir haben uns als ein Kollektiv zusammengefunden, das sich zum Ziel gesetzt hat, im Solizentrum kulturell aktiv zu werden. Wir planen Konzerte, Partys, zeigen Filme oder Theaterperformances. Hast Du Lust mitzumachen, dann komm zum Plenum jeden Donnerstag um 19.30 Uhr.
WEB: amtlich.org

FOOD NOT BOMBS LÜBECK

Wir sammeln Lebensmittel, die entsorgt werden sollen, ob- wohl sie noch einwandfrei sind. Dann kochen wir gemeinsam im Solizentrum und gehen von dort los, um hungrigen Menschen kostenlose, warme Mahlzeiten anzubieten. Wir machen mit dieser politischen Aktion auf soziale Ungerechtigkeit, Armut, Hunger und Vertreibung von Menschen aufmerksam und klären über Ursachen auf. Willst du uns unterstützen?
E-MAIL: food.not.bombs.luebeck@posteo.de

FRIDAYS FOR FUTURE LÜBECK

Fridays for Future ist eine internationale Klimabewegung, die von Schüler*Innen ins Leben gerufen wurde. Woche für Woche bestreiken mittlerweile Menschen auf der ganzen Welt die Schule, Uni oder Arbeit um auf die Klimakrise aufmerksam zu machen und Druck auf die Politik auszuüben, die nicht genügend tut, um die Krise abzuwenden. Als die Lübecker Ortsgruppe der Klimabewegung Fridays For Future organisieren wir regelmäßig Klimastreiks in den unterschiedlichsten Formen, sei es im Zuge einer Fahrrad- oder Tanzdemo, eines klassischen Demonstrationszuges oder Kundgebungen. Dank uns wurde in Lübeck der Klimanotstand ausgerufen, doch es bleibt noch viel zu tun im Kampf für eine klimagerechte Zukunft.

OMAS GEGEN RECHTS

Wir stehen für eine offene, demokratische, freie Gesellschaft, für die Rechte der vor Krieg und Not geflüchteter Menschen, für den Erhalt sozialer Standards, die bereits von Eltern und Großeltern erkämpft wurden. Mit geeigneten Methoden stärken wir den Widerstand gegen jede Form von Ausgrenzung und Rassismus. Willkommen sind politische Menschen jeden Alters und Geschlechts.
Wir treffen uns jeden 3. Dienstag um 19 Uhr im Soli-Café

CICLETTACLUB: ZWEIRAD-SELBSTHILFE

Reparieren muss man sein Zweirad selbst. Dafür findet man hier eine gemütliche und gut sortierte Werkstatt mit Zweiradbühnen und hilfsbereite Menschen, die mit Tipps zur Seite sitzen. So bekommt man professionelle Hilfe zur Selbsthilfe für Fahrrad, Roller und Motorrad.
Öffnungszeit: Jeden Samstag 16.00 bis 19.00 Uhr.
Kontakt: ciclettaclub@solizentrum.de

Der CiclettaClub richtet zudem im Innenhof der Fahrradwerkstatt unter dem Namen „Klangvoll“ Zwillenschießen für jung und alt aus.

Vom Scheibendreher spielt in der „Bahía de cochinos“-Bar internationale Politikdiscomusik aus den 70er bis heute.

BÜNDNIS GEGEN ABSCHIEBUNG

Aktuell gibt es pro Jahr mehr als 20.000 Abschiebungen aus Deutschland. Jede dieser „Rückführung“ bedeutet für die Betroffenen eine brutale Zerstörung von Lebensentwürfen, in vielen Fällen sogar eine Existenzielle Bedrohung von Gesundheit und Leben. Von der Politik ist in nächster Zeit nicht mir einer Kursänderung zu rechnen und es folgen immer weitere Verschärfungen. Täglich erhalten Menschen Ablehnungen, Menschen werden nachts ohne Ankündigung aus ihren Wohnungen abgeholt, neue Abschiebeknäste werden geplant. Auch Schleswig-Holstein plant aktuell einen neuen Abschiebeknast in einer ehemaligen Kaserne in Glückstadt zu errichten. Wir wollen dabei nicht einfach zusehen, diese grausame Politik öffentlich machen und uns dagegen widersetzen.
Überwinden wir gemeinsam unsere Passivität, damit die unmenschliche Praxis bei Abschiebungen endlich beendet wird. Konkret ist bereits folgende öffentlichkeitswirksame Aktionen am bundesweiten Aktionstag „100 Jahre Abschiebehaft in Deutschland“. Schließt euch gerne an!

Ihr wollt Kontakt zu uns aufnehmen und euch einbringen?
E-MAIL: info@fluechtlingsforum.de

Wer wir sind…

In Lübeck fehlt es unserer Meinung nach an nichtkommerziellen Räumlichkeiten. Deswegen haben wir uns als ein neues Kollektiv zusammengefunden, das sich zum Ziel gesetzt hat, auf dem Gelände des Lübecker Solizentrums kulturell aktiv zu werden. Wir sind zurzeit ein Zusammenschluss von Menschen, die schon länger in subkulturellen und politischen Zusammenhängen engagiert sind und freuen uns, wenn ihr Lust habt, dieses Projekt mit uns zu gestalten.

Was wir wollen…

Wir wollen einen Raum schaffen, in dem sich alle, die sich mit unserem Projekt identifizieren, wohl fühlen und daran partizipieren können. Wir planen Veranstaltungen von Konzerten über Tanzveranstaltungen bis hin zu Lesungen und Theaterperformances. Mit den Einnahmen fördern wir das Solizentrum sowie weitere, uns sympathische Projekte. Wir stehen für eine offene Gesellschaft abseits von Sexismus, Rassismus, Antisemitismus und Homophobie ein. Lasst uns gemeinsam einen Raum schaffen, in dem wir alle respektvoll miteinander umgehen und uns den Alltag angenehmer gestalten.

Das Maifest 2022 ist eine Veranstaltung der alternative Tagungsstättte e.V